Karbener LiteraturTreff e.V.



Thema: Auf eigene Gefahr - Krimis und Thriller
Ort: Gaststätte "Bei Anna"
Zeit: 19.30 - 21.20 Uhr
Anwesende: 18 Personen

Nach der Begrüßung zu unserem "kriminellen Abend" durch Herrn Thomas spielt das Ehepaar Enslin die Country-Ballade von "Tom Dooley". Er hat sich in zwei Frauen verliebt und angeblich eine von ihnen ermordet. Dafür wurde er gehängt.
Frau Axt hat sich mit Henning Mankell (* 1948) beschäftigt. Uns ist er nur als Krimiautor bekannt, jedoch begann er seinen Weg als Theaterregisseur und als Autor von Büchern mit sozialkritischem Hintergrund. Im Mittelpunkt seiner Krimis steht meist nicht der Täter, sonder der Kommissar Wallander, dessen Privatleben ausführlich beleuchtet wird. Frau Axt liest den Prolog zu dem Krimi "Mittsommermord" vor. Ein Fremder beobachtet drei junge Leute, die sich in der Mittsommernacht in Rokokokostümen zu einem Picknick in einer Mulde treffen. Mit akribischer Wahrnehmung beobachtet der Fremde das Treiben der jungen Leute und erschießt sie zielsicher mit seiner Pistole. Viele Bücher Mankells wurden verfilmt, leider stimmen Filmhandlung und Inhalt des Buches oft nicht überein.
Frau Enslin berichtet über Patricia Highsmith (*1921 in Texas- 1990 in Locarno). Sie verbrachte ihre Jugend in New York und las schon mit vier Jahren eine psychologische Abhandlung. Die Idee zu ihren Ripley-Romanen kam ihr während einer Europareise 1951 in Positano. Sie lebte 20 Jahre auf eigenen Wunsch sehr isoliert in Frankreich. 1952 erschien "Carol", eine lesbische Liebesgeschichte, die einen Skandal auslöste. Tom Ripley ist die Hauptfigur in fünf Romanen von Patricia Highsmith. Dieser junge Amerikaner ist ein amoralischer Krimineller. Er bewegt sich im künstlerischen Milieu, betrügt seine Mitmenschen und bei Konflikten bringt er die mit ihm streitende Person um und nimmt deren Identität an. Viele ihrer Bücher wurden verfilmt,z.B. "Der Schrei der Eule, Die Sonne war die einzige Zeugin". Frau Enslin empfiehlt, die Thriller-Kurzgeschichten in "Ediths Tagebuch" zu lesen.
Frau Hoffarth spielt auf ihrem Akkordeon bekannte "kriminelle" Songs und lädt die Zuhörer zum Raten ein. Mit großem Vergnügen erkannten wir die Melodien von "Meckie Messer, Bonnie and Clyde, the Entertainer, Ohne Krimi geht die Mimi.., Der Dritte Mann..." uvm.
Ein kriminologisches Ratespiel von Herrn Böhner fordert unsere ganze Aufmerksamkeit. In drei Geschichten - "Die Kofferdiebe, Große und kleine Fische, Fußspuren im Schnee" mussten Unstimmigkeiten erkannt werden, um den Tätern auf die Spur zu kommen.
Herr Mattner schildert uns Jan Seghers (*1958 in Fulda) alias Matthias Altenburg. Er studierte Literaturwissenschaften und arbeitete als Lektor für Film und Fernsehspiel. Heute lebt er in Frankfurt und recherchiert genau Schauplätze und Lebensweise seiner Krimifiguren. So hat er für seinen letzten Krimi "Die Akte Rosenherz" das Leben der Prostituierten Helga Matura im Staatsarchiv in Wiesbaden erforscht. Bereits vorher erschienen sind "Ein allzu schönes Mädchen, Die Braut im Schnee und Partitur des Todes".
Herr Axt hat eine Kurzgeschichte mit Thrillercharakter von Frank Richard Stockton zu einer Moritat umgedichtet und trägt uns die schaurige Geschichte als Bänkelsänger vor. Um seine Liebste, die Tochter des Königs zu freien, muss der Freier eine Mutprobe bestehen. Er hat die Wahl zwischen zwei Türen - hinter der einen lauert ein hungriger Löwe, hinter der anderen steht ein fremdes Mädchen. Welche Tür wird er wählen ? Die Zuhörer durften ihre Wahl treffen, überwiegend wurde die Tür mit dem Tiger gewählt. Welche Tür der junge Mann gewählt hat, blieb offen. Damit die Spannung gesteigert wird, wurde der Vortrag unterbrochen durch die Mörderballade "The banks of Ohio", gesungen von dem Ehepaar Enslin .
Frau Brüning hat ihre Examensarbeit über Krimis geschrieben und gibt einen kurzen Überblick über die Entstehung von Krimis und Thrillern.
Das mörderische und düstere Krimithema hat sich - dank der Mitratemöglichkeiten - zu einem vergnüglichen und unterhaltsamen Abend entwickelt.
Dafür dankt Herr Thomas allen Vortragenden. Der nächste Literatur-Treff findet am
29. Juli 2011 statt und wir beschäftigen uns mit Hermann Hesse.

Renate Gasser