Karbener LiteraturTreff e.V.



26. Januar 2023 - Der zeitlose William Shakespeare


Er brachte die Welt auf seine Bühne


William Shakespeare, der Dichter des Elisabethanischen Zeitalters, ist das größte dramatische Genie des Abendlandes, ein Begnadeter. Die Figuren in seinen 36 Stücken sind Beispiele der grenzenlosen Entfaltung des Individuums. Shakespeare ist nach über vierhundert Jahren immer noch der wohl meistgespielte Bühnenautor der Welt. Mit der mitreißenden Tragödie "Julius Caesar" hat Shakespeare ein Muster der elisabethanischen Rhetorik geschaffen, natürlich darf der Zweifler und Zauderer Hamlet nicht fehlen, ebenso die Liebestragödie aller Liebestragödien "Romeo und Julia, auch die als "Kiss me Kate" modernisiert adaptierte "Zähmung der Widerspenstigen" und die oft geheimnisvollen Sonette runden das Abendprogramm ab. Die Musikkünstler Elke Lange-Helfrich und Jörg Wagner werden die Lesungen stilecht musikalisch begleiten.


02. März 2023 - Literatur und Humor.


Vom Schmunzeln über das leichte Lächeln zum befreiten Lachen.


Humor in anspruchsvoller Literatur, kein Widerspruch, sondern gelungene Wortkunst, die meist ein genüssliches Lächeln entlockt. Von Thomas Mann über Jaroslav Hašek zu Hermann Burger, um nur einige Namen zu nennen, haben bedeutende Literaten dem Humor in ihren Werken Platz gegeben. Die Satiriker und die Kabarettisten lassen bisweilen das Lachen stocken und zwingen zur Nachdenklichkeit. So beispielsweise Kurt Tucholsky, Kästner, Wolfgang Neuss, Dieter Hildebrandt, Werner Schneyder und Robert Gernhardt. Sketche von Loriot und Karl Valentin führen zum befreiten Lachen. Mit gewohnter Professionalität präsentieren Nicola Piesch und Dieter Wierz Lieder und Chansons. Die Besucher erwartet ein Programm, das vom Lächeln in herzliches Lachen gleiten lässt.


30. März 2023 - Wien um die Jahrhundertwende,


die Wiener Moderne


Wien zählt 1900 fast zwei Millionen Einwohner und zieht künstlerische Talente aus dem gesamten Reich an. Die Stadt erlebt eine kulturelle Blütezeit. In der Kunst macht sich die berühmte "Müdigkeit" bemerkbar, und daraus wächst plötzlich eine neue Kunst, eine europäische Kultur der Moderne. Dieses "junge Wien" meint Hofmannsthal und Klimt genauso wie Altenberg oder Otto Wagner; wie Bahr, Kraus, Schnitzler, wie Freuds Psychoanalyse, Skandale um Secession und Schönberg-Konzerte. Broch und Musil stehen schon bereit, Hugo Wolf und Mahler gewinnen internationalen Rang. An diesem Abend wollen wir Ihnen einige Wegbereiter der Literatur des 20.Jahrhunderts vorstellen. Musikkünstler werden die passende Musik beisteuern.


27. April 2023 - Goethe, das Geld und die Frauen.


Hochgeschätzt und zeitlebens fürstlich bezahlt


Goethe und die Frauen - das bietet reichlich Stoff, ist fast schon ein Klischee. Dass Goethe sich aber - seiner Heimatstadt Frankfurt am Main angemessen - auch ausführlich mit dem Wert des Geldes und volkswirtschaftlichen Fragestellungen beschäftigt hat, ist dagegen weit weniger geläufig. Seine entflammten Gefühle als junger Mann für Friederike Brion in Sesenheim und seine platonische Beziehung zu der bereits inoffiziell verlobten Charlotte Buff in Wetzlar finden ihren Niederschlag in seinem äußerst erfolgreichen Briefroman "Die Leiden des jungen Werthers". Die als Kindsmörderin 1772 in Frankfurt hingerichtete Susanna Margaretha Brandt regte ihn zum "Gretchen" in "Faust I" an. Bei all dem vergaß er aber nie die Ökonomie; sein "Faust II" lässt sich als Beschreibung des alchemistischen Prozesses der "Geldschöpfung aus dem Nichts" deuten!


25. Mai 2023 - Skandale in der Literatur


Theaterdonner im Elfenbeinturm


Skandale in der Literatur hat es schon immer gegeben und auch heute sind sie stets eine Schlagzeile wert. Sie werden immer ausgelöst von einem Autor. Skandale aber können nur dann skandalös sein, wenn die Gegenstände der Auseinandersetzung auch in der Öffentlichkeit Resonanz finden. Der Autor hebt mit seinem Text Ungesagtes oder Tabuisiertes ans Tageslicht der Öffentlichkeit. Und der gewählte Ton ist oftmals provozierend, wenn er ein solcherart sensibles, vielleicht sogar tabuisiertes Thema ausspricht, um es neu und damit eben nicht opportun zu erörtern. Zugleich gehört auch Mut dazu, sich der öffentlichen Debatte zu stellen: dem Publikum, den Kritikern wie auch den schriftstellernden Kollegen. Seien Sie dabei, wenn wir Ihnen einige skandalträchtige Debatten und Polemiken aus der Literaturgeschichte vorstellen.


29. Juni 2023 - E. T. A. Hoffmann,
Preußischer Jurist und deutscher Romantiker
2022 jährte sich zum 200ten mal der Todestag von E. T. A Hoffmann. 1813, neun Jahre vor seinem Tod waren seine "Fantasiestücke" erschienen, die ihn über Nacht berühmt machten, nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere auch in England und Frankreich. Hoffmann war im Hauptberuf Jurist des nachts aber frönte er seiner eigentlichen Berufung, dem Schreiben von fantastischen Romanen und Erzählungen. Man kann ihn wohl zum Urvater der heute so florierenden "Fantasy-Literatur" erklären. Hoffmann hat eine Vielzahl dieser fantastischen Märchen und Erzählungen geschrieben, von denen wir Ihnen einige vorstellen wollen. Beispielsweise "Der Sandmann", "Die Elixiere des Teufels", "Nussknacker und Mausekönig" sowie "Meister Floh". Auch dieses Programm wird musikalisch begleitet.


27. Juli 2023 - Wortkunst der Generationen,


klare Prosa und klangvolle Lyrik


Dem Themenfeld "Jugend schreibt" folgend, wird der Literaturabend in Form der klassischen Lesebühne gestaltet. Mit der Kombination von schreibender Jugend, eventuell Poetry-Slam-Vertretern und traditionellem Schreiben von Seniorinnen und Senioren entsteht ein wahrhaft generationenübergreifendes Programm. Die Texte sind teils poetisch, auch witzig, spannend oder hintergründig, bieten aber immer interessante vielgestaltige Unterhaltung. Mit klarer Prosa und klangvoller Lyrik überraschen die Akteure durch Ideenfülle. Die Poeten der einzelnen Altersgruppen sind bereit, sich auf neue Erfahrungen einzulassen. Diese generationenübergreifende Literatur widersetzt sich einer sich rasant ausbreitenden Gleichförmigkeit und tritt ein für eine authentische Literatur, die hier in der Region geschrieben wurde und geschrieben wird. Junge Singer-Songwriter werden für die musikalische Begleitung sorgen.


24. August 2023 - Mutterzunge


Deutschsprachige Literaten mit Migrationshintergrund


In deutschsprachigen Großstädten hat inzwischen mehr als die Hälfte der Einwohner einen Migrationshintergrund. Sie sprechen untereinander mehr als zweihundert verschiedene Muttersprachen. Einige von ihnen betätigen sich aber auch als Schriftsteller in der Gastsprache, dem Deutschen, und bringen damit manch neue Erzähl- und Denkweise in unsere Literatur ein - seien es, um nur zwei Beispiele zu nennen, nahöstliche Märchenerzählkunst oder fernöstliche Lyrik-Strenge. Originelle Publikationen wie die von Rafik Schami "Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat" oder Yoko Tawadas "Überseezungen". Einige der Autoren wurden inzwischen mit anspruchsvollen Literaturpreisen geehrt, wie der Buchpreisträger Saša Stanišic mit dem Werk "Herkunft" oder die neueste Büchner-Preisträgerin Emine Özdamar mit ihrem Werk "Mutterzunge".


09. September 2023 - Jazz und Literatur


das traditionelle Sommerfest,


Der Verein feiert sein dreizehnjähriges Bestehen und hat wiederum die Band "Jazz for Friends" zu Gast. Er blickt auf 13 Jahre qualifizierte Kulturarbeit in und für Karben zurück. Auch in diesem Jahr wird sich ein inspirierender Zweiklang von Jazz und Literatur vollziehen. Launiges aus der Welt der Literatur, eingestreut in das Programm ein paar Highlights der Unterhaltungskunst. Jazzklänge der Band "Jazz for Friends" werden dem Festprogramm Gehalt und Struktur verleihen und Glanzlichter setzen. Ein Reigen heiterer, humorvoller und besinnlicher Texte werden sich mit den Klängen der Band zu einem swingenden Sommerfestprogramm verbinden. In den Pausen werden diverse Salate, heiße Würstchen, Kaffee und Kuchen gereicht, natürlich kostenlos.


Anfang Oktober - Gastautoren der etablierten Literatur?

Gastautoren standen bei der Drucklegung des Prospektes noch nicht fest.


02. November 2023 - Düstere Blicke in eine ferne Zukunft.


Berühmte Dystopien in der Weltliteratur


Vielleicht sind Weltuntergangsszenarien gerade wieder aktuell. Bereits im "Alten Testament" sowie im "Neuer Testament" finden sich apokalyptischen Visionen. Moderne Dystopien schüren den Zweifel am Fortschritt, verführen zu Verzweiflung und Hass. Ein Klassiker ist George Orwells Roman "1984", der angesichts des weiteren Erstarkens autoritärer Regime mit ihren modernen Unterdrückungsmethoden an Aktualität nichts verloren hat. Moderne dystopische Romane, beispielsweise "Die Gelehrtenrepublik" von Arno Schmidt, Christoph Ransmayrs "Letzte Welt" oder Michel Houellebecqs "Unterwerfung" führen uns zu Abgründen der menschlichen Existenz und Gesellschaft. Der Abend soll dennoch mit einem positiven Ausklang enden, mit einer Reise nach "Utopia", mit dem namensgleichen Roman von Thomas Morus aus dem Jahre 1516. Das Programm wird musikalisch begleitet.


30. November 2023 - Heinrich von Kleist,


der zeitlos Aktuelle


Heinrich von Kleist (1777-1811) ist eine der größten Dichterpersönlichkeiten Deutschlands, einer der größten deutschsprachigen Dramatiker, und als virtuoser Erzähler fängt er mit seiner unverwechselbaren Prosa die Grundfragen der menschlichen Existenz ein. Darüber hinaus ist er Autor eines weitverzweigten publizistischen Werks und eines anrührenden Briefwerks. Kleists Protagonisten sind von deutscher Innerlichkeit und Grübelei frei, sie handeln und scheitern in der Realität, das macht Kleists Werke bis heute für Leser in aller Welt so attraktiv. Wahrscheinlich verleiht Kleists Suche nach der Identität des Menschen in seinem Werk eine besondere Dringlichkeit und Allgemeingültigkeit, die seine Aktualität begründet. Das zum Ende des Jahres dem großen Heinrich von Kleist huldigende Abendprogramm klingt musikalisch aus.